Konstruktionsbeispiele

Nachfolgend finden Sie allgemeine Hinweise zur Ausführung und erforderlichen Dimensionierung der verschiedenen Detailausbildungen für Dachrinnen. Weitere Informationen zur Befestigung, Anordnung von Rinnenhaltern und Bewegungsausgleichern entnehmen Sie bitte der Broschüre "Falztechnik - Planung und Anwendung".

Vorgehängte Dachrinne

  • Dachentwässerungsprodukte gemäß ÖNORM EN 612
  • Montage mit Gefälle
  • Dimensionierung als vorgehängte Rinne gemäß ÖNORM EN 12056-3


Bei Rinnen mit geringem oder keinem Gefälle ist mit erhöhtem Reinigungs- und Wartungsaufwand zu rechnen. Stehendes Wasser in den Rinnen stellt keinen Mangel dar.

Im Fall eines Starkregenereignisses oberhalb der Bemessungsregenspende erfolgt die Notentwässserung über die Rinnenvorderkante.

Auf-Gesims-Rinne

  • Dachentwässerungsprodukte gemäß ÖNORM EN 612
  • Montage mit Gefälle
  • Dimensionierung als vorgehängte Rinne gemäß ÖNORM EN 12056-3


Die Auf-Gesims-liegende-Rinne unterscheidet sich von der vorgehängten Rinne nur durch den zusätzlichen Einbau einer Gesimsabdeckung, die jedoch technisch völlig getrennt von der Dachrinne anzusehen ist. Kann das RHEINZINK-Dachentwässerungs-Zubehör nicht eingebaut werden, muss hier auf eine handwerkliche Ausführung zurückgegriffen werden.

Die Gesimsabdeckung kann mittels Haftstreifen oder geklebt auf einer vollflächigen Unterkonstruktion angebracht werden. Die Mindestquerneigung der Abdeckung sollte 3° nicht unterschreiten, um stehendes Wasser zu vermeiden.

Saumrinne

  • Standard-Nenngrößen 500 / 670 / 800
  • andere Nenngrößen bis 1000 mm auf Anfrage
  • Empfohlenes Gefälle längs ≥ 5 mm/m
  • Dimensionierung als vorgehängte Rinne


Die Saumrinne gehört, da sie nach außen entwässert, zur vorgehängten Entwässerung. Sie wird mit einem empfohlenen Mindestgefälle von 5 mm/m auf die Dachhaut verlegt. Die dachseitige Überhöhung der Saumrinne gegenüber der vorderen Rinnenwulst ist mit mind. 10 mm zu gewährleisten. Die Dachneigung sollte daher 15° nicht unterschreiten, um einen Zuschnitt der Rinne von über 1000 mm vermeiden zu können. Für die Standard-Nenngröße 500 ist aufgrund des Zuschnitts eine Mindestdachneigung von 45°, für die Nenngröße 670 eine Mindestdachneigung von 25° erforderlich.

Die notwendige Saumdeckung kann in den verschiedenen Dachdeckungsarten ausgeführt werden. Die üblichste ist wohl die Doppelstehfalzdeckung. Saumdeckungen in Winkelstehfalz, Klick-Leistensystem, Raute und auch eine glatte Ausführung sind ausführbar.

Downloads
Zum Download markieren - Vorher ansehen? Medientitel anklicken zusätzlich per Post anfordern Größe Typ Sprache Änderung
alle auswählen alle auswählen
  
Falztechnik (Checkliste)
9 MB PDF Deutsch 16.01.18


RHEINZINK worldwide

Ihr telefonischer Kontakt zu uns
 
+43 2782 85247-0