Systemtechnik

Systembeschreibung

  • Verlegung vertikal und diagonal
  • variables Fugenbild
  • Befestigung nicht sichtbar


RHEINZINK-Paneele eignen sich besonders für den Einsatz an Fassaden mit hohen ästhetischen Anforderungen wie bei Gewerbe-/Bürobauten oder öffentlichen Gebäuden mit einem modernem technologischen Erscheinungsbild. Aber auch in der Bekleidung von Kleinflächen wie Gauben, Attiken oder Giebeln finden RHEINZINK-Paneele immer häufiger Anwendung.

Die Steckfalzpaneele mit einer Bautiefe von 25 mm eröffnen vielfältige gestalterische Möglichkeiten, da sie sowohl vertikal als auch diagonal verlegt werden können. Die variable Breite der Schattenfuge (0 mm bis 30 mm) trägt zur individuellen Gliederung bei. 

Abmessungen / Metalldicke

  • Baubreite 200 mm – 333 mm
  • Metalldicke 1,0 mm
  • Standardlängen 3000 mm und 4000 mm
  • max. Länge 4000 mm

Wir empfehlen generell, die Paneele an den Enden mit Endböden auszusteifen. Besonders bei größeren Baubreiten ab 250 mm sind diese zur Gewährleistung einer einwandfreien Oberfläche erforderlich. Die Endböden verhindern auch den seitlichen Einblick in das Paneel, z.B. im Fenstersturzbereich.

Bei direkter Befestigung werden die Längenänderungen der Paneele durch eine Begrenzung der Fassadenfeldgröße auf max. 4000 mm und über die Auslenkung der Unterkonstruktion ausgeglichen. Dies gilt für die Anwendung einer mehrteiligen, metallenen Unterkonstruktion.

Die entstehenden Horizontal- bzw. Vertikalfugen können unterschiedlich ausgeführt werden, z. B. durch hinterlegte Stoßbleche oder Lisenenprofile.

Sonderformen

  • konkav und konvex gerundete Paneele
  • Perforation der Sichtfläche


Mit Steckfalzpaneelen können auch konvex oder konkav gerundete Gebäudeformen realisiert werden. Für die Machbarkeit sind der Radius, die Baubreite und Länge des Paneels entscheidend.

Die Sichtfläche der Paneele kann voll- oder teilflächig perforiert werden, entweder als gestalterisches Mittel oder zu Belüftungszwecken, z.B. als Be- oder Entlüftungselement unter Dachüberständen für den belüfteten Dachaufbau. Das RHEINZINK-Systemzentrum bietet dazu verschiedene Lochmuster an. 

Im Anwendungsfall kontaktieren Sie bitte Ihren zuständigen Berater im Außendienst.

Befestigung

RHEINZINK-Steckfalzpaneele mit Nut/Feder-System werden nicht sichtbar im Nutbereich mit Nieten oder selbstbohrenden Schrauben auf der metallenen Unterkonstruktion befestigt. Der erforderliche Abstand der Unterkonstruktion ist u. a. abhängig von der Windlast, der Art des Tragwerks, dem statischen System und der Tragfähigkeit der Bekleidung und ist entsprechend statisch nachzuweisen.

Informationen zur Tragfähigkeit der Paneele und eine entsprechende Windlasttabelle finden Sie in unserer Broschüre "Steckfalzpaneel - Planung und Anwendung", siehe Downloadbereich.

Downloads
Zum Download markieren - Vorher ansehen? Medientitel anklicken zusätzlich per Post anfordern Größe Typ Sprache Änderung
alle auswählen alle auswählen
  
Steckfalzpaneel (Planung und Anwendung)
2 MB PDF Deutsch 06.03.17
  
Steckfalzpaneel SF 25 - Vertikale Anwendung (Stückliste)
2 MB PDF Deutsch 16.05.14
  
Steckfalzpaneel SF 25 - Horizontale Anwendung (Stückliste)
1 MB PDF Deutsch 16.05.14


RHEINZINK worldwide

Ihr telefonischer Kontakt zu uns
 
+43 2782 85247-0