Innenliegende Dachrinnen von RHEINZINK

Moderne Lösung zur sicheren Dachentwässerung

Bei der Planung und Gestaltung von Gebäuden, Dächern und Fassaden müssen Sie als Planer oder Architekt zwingend an die Dachentwässerung denken. So ist es unverzichtbar, dass Regenwasser sicher abgeleitet wird, um Überschwemmungen oder gar Beschädigungen an Gebäuden von vornherein zu verhindern. Bei größeren gewerblichen Projekten oder Gebäuden mit großen Dachflächen sind hierfür immer öfters Alternativen zur klassischen Dachentwässerung gefragt.

Worauf es bei der Dimensionierung ankommt

In Bezug auf die sachgerechte Dachentwässerung dienen zahlreiche Normen und Regelwerke als Orientierungshilfe. So spielen bei der innenliegenden Dachentwässerung folgende Schriften eine wichtige Rolle:

  • ÖNORM EN 12 056-3: Schwerkraftentwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden, Teil 3 – Dachentwässerung, Planung und Bemessung
  • ÖNORM B 2501: Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke
  • ÖNORM B 3521-1: Planung und Ausführung von Dacheindeckungen und Wandverkleidungen aus Metall, Teil 1: Bauspenglerarbeiten - handwerklich gefertigt
  • Fachregeln für Bauspenglerarbeiten

Wichtiger Hinweis:
Die Dimensionierung der innenliegenden Dachentwässerung ist aufgrund der Komplexität der Berechnung des Platzbedarfes für die Rinne und der erforderlichen Notentwässerungen frühzeitig in der Planung zu berücksichtigen. Wir empfehlen ein Fachbüro für Haustechnik zu konsultieren.

Oberflächenvarianten für RHEINZINK-Dachrinnen

Systemtechnik Innenliegende Dachentwässerung

Systembeschreibung, Abmessungen & Metalldicke

  • Herstellung als Kantprofil, i.d.R. kastenförmig
  • Metalldicke 0,7 mm / 0,8 mm / 1,0 mm in Abhängigkeit von Zuschnitt
  • Zuschnitt bis maximal 1000 mm (größere Zuschnitte auf Anfrage)
  • Standardlänge 3,0 m (andere Längen auf Anfrage)
  • Fallrohre und Zubehör gemäß Lieferprogramm

Innenliegende Rinnen stellen hinsichtlich der Planung und Dimensionierung einen Sonderfall dar. Bitte beachten Sie hierzu die nachfolgenden Konstruktionsbeispiele.

Konstruktionsbeispiele

  • Rinnenabmessung muss praktikabel bzw. handwerksgerecht sein
  • Starkes Rinnengefälle (≥ 5 mm/m) vorsehen
  • Notentwässerung vorsehen
  • Sicherheitsrinne vorsehen
  • Abstand zwischen Rinne und Sicherheitsrinne ≥ 18 mm
  • Dehnungsabstände beachten
  • Rückstauwasserdichter Anschluss an Kanalrohre
  • Thermostatgesteuerte Rinnenheizung und Schneefangsystem vorsehen
  • Abschluss von Wartungsverträgen

Wir empfehlen, eine innenliegende Dachentwässerung mit einer Sicherheitsrinne auszustatten. Sicherheitsrinnen können ausgeklebt oder aber aus Metall hergestellt werden. Eine ausgeklebte Sicherheitsrinne kann schon vor Beginn der Spenglerarbeiten anfallendes Regenwasser ableiten und bietet darüber hinaus ein hohes Maß an Rückstausicherheit. Der Abstand zwischen Dachrinne und Sicherheitsrinne sollte mind. 18 mm betragen. Jede Sicherheitsrinne ist mit eigenen Abflüssen ausgestattet, um eventuell eindringendes Wasser sicher ableiten zu können. Der Anschluss an die Dachkonstruktion ist fachgerecht und sicher auszuführen, sodass auch bei Rückstau kein Wasser in die Dachkonstruktion eindringen kann.

Sorgfältige Planung von Anfang an

Der Planungsaufwand für innenliegende Dachentwässerung ist größer, als jener bei klassischen Systemen. Entsprechend empfiehlt RHEINZINK die Planung frühzeitig zu beginnen, da die innenliegende Dachentwässerung in andere Gebäudeteile integriert werden muss. Gegebenenfalls ist hierbei die Zusammenarbeit mit einem Fachbetrieb nützlich.

Für tiefergehende Rückfragen steht Ihnen unser erfahrenes Team jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

 

Hier Kontakt aufnehmen